Die Schwacke-Sieger 2010 stehen fest

Die Schwacke-Sieger 2010 stehen fest

Deutschlands große Händlerzufriedenheitsstudie vorgestellt.
Subaru Gesamtsieger beim SchwackeMarkenMonitor vor Mini und Porsche
Klassensiege für Opel, Audi, Skoda, Subaru und Mini.

Bereits zum 13. Mal hat EurotaxSchwacke untersucht, wie zufrieden die deutschen Automobilhändler mit ihren Herstellern und Importeuren sind. Die Ergebnisse sind im Rahmen einer Preisverleihung auf der Auto Mobil International (AMI) in Leipzig vorgestellt worden. Insgesamt hat sich die Zufriedenheit leicht verbessert: 1059 vom Institut für Automobilwirtschaft (IFA) in Geislingen befragte Händler geben den Herstellern die Schulnote 2,77 (1 = sehr zufrieden; 6 = unzufrieden). Im Vorjahr war es noch eine 2,83.

„Das verbesserte Klima hat gute Gründe. So haben uns einige Hersteller gebeten, das Restwertrisiko bei ihren Händlern zu eruieren. Andere haben bereits das Restwertrisiko für Leasing-Rückläufer übernommen. Solche Maßnahmen schaffen Vertrauen“, erklärt EurotaxSchwacke-Geschäftsführer Michael Bergmann den gestiegenen Klimaindex.

Den Gesamtsieg bei der Händlerzufriedenheit schafft in diesem Jahr erneut Subaru mit der Traumnote 2,19 vor den sportlichen Verfolgern Mini (2,23) und Porsche (2,38). Alle Noten besser als 2,5 gelten als Beleg für zufriedene Händler. Bis hinunter zur 3,0 herrscht eine so genannte Zone der Indifferenz. Alle Noten schlechter als „Drei“ sprechen für Unzufriedenheit.

Die Ergebnisse in den einzelnen Kategorien:

Deutsche Volumenhersteller: Hier siegt Opel (2,72) mit einem hauchdünnen Vorsprung vor Ford und Volkswagen (jeweils 2,74). Bei allen drei Marken herrscht eine hohe Zufriedenheit mit der eigenen Modellpolitik.

Deutsche Premiummarken: Steigende Zufriedenheit mit der Vertriebspolitik und dem After-Sales-Service bringen Audi zum ersten Mal ganz nach vorn (2,47). Mercedes muss sich diesmal mit dem zweiten Platz begnügen (2,51). Ganz knapp dahinter landet BMW (2,52) auf Rang drei.

Große Importfabrikate: Skoda (2,54) holt sich in diesem Jahr den Sieg vor Toyota (2,56). Eine faustdicke Überraschung gelingt Peugeot (2,68). Die Franzosen verbessern sich dank Fortschritten beim Vertrieb vom siebten auf den dritten Platz.

Kleine Importfabrikate: An Subaru führt hier wieder einmal kein Weg vorbei. Die Marke bleibt mit der Note 2,19 Benchmark für Händlerzufriedenheit. Dahinter schaffen es Honda (2,62) und erstmals Daihatsu (2,85) aufs Treppchen.

Nischenspezialisten: Das Porsche-Image hat bei den Händlern leicht gelitten und den Sportwagenhersteller den Sieg gekostet. Den holt sich, beflügelt von neuen Modellen, Mini (2,23) vor Porsche (2,38). Rang drei teilen sich Land Rover und Smart mit der Note 2,58.

Die Abwrackprämie des vergangenen Jahres hat nicht nur den Autoabsatz angekurbelt, sondern auch die Renditezufriedenheit gefördert. Bei diesem separat abgefragten Punkt zeigen sich die Hyundai-Händler mit ihrem Importeur hochzufrieden (2,08). Und auch bei Nissan (2,10) sowie bei Peugeot (2,13) herrscht eitel Sonnenschein.

Der SchwackeMarkenMonitor 2010 zeigt, dass gerade in einem schwierigen Wettbewerbsumfeld gilt: Händlerzufriedenheit ist nicht nur Folge, sondern Triebkraft für den Markterfolg.

Die Studienergebnisse mit Analysen und Kommentaren des Instituts für Automobilwirtschaft können bei EurotaxSchwacke zum Preis von 1.199,– Euro zzgl. MwSt. und Versandkosten per Telefon unter 06181/405-125 oder per Fax 06181/405-117 bestellt werden

Über den Autor

Eurotax

EurotaxEurotax

Eurotax

Nachrichten auswählen