Talsohle erreicht – Stabilisierung in Sicht

Talsohle erreicht – Stabilisierung in Sicht

• Restwerte erholen sich noch in 2010
• Gebrauchte noch nie so preisgünstig wie heute

Das Neuwagengeschäft wird dieses Jahr für viele Händler sehr schwierig werden. Das Gebrauchtwagengeschäft bleibt weiterhin hart. Im vergangenen Jahr fielen die Gebrauchtwagenpreise insgesamt um fast zehn Prozent. Weniger davon betroffen waren in 2009 die Kleinst- und Kleinwagen, die im Schnitt nur einen Preisrückgang von gut einem Prozent beziehungsweise etwas mehr als fünf Prozent hatten. Besonders hohe Restwerteinbußen wurden dagegen bei den gehobenen Fahrzeugklassen und den SUV beobachtet. So haben die Gebrauchtwagenprei-se der oberen Mittelklasse mehr als 11 Prozent, die Oberklasse sogar fast 14 Prozent und die Sport Utility Vehicles rund 13 Prozent an Wert verloren. Die Schwacke-Marktbeobachter erwarten im Jahr nach der Abwrackprämie einen dramatischen Rückgang der privaten Neuzulassungen. Bei den Neuzulassungen werden es insbesondere Fahrzeuge bis zur Kompaktklasse schwer haben einen Käufer zu finden, weil hier viele Käufe aufgrund der Abwrackprämie vorgezogen wurden.

Dennoch ist Land in Sicht: “Das erste Halbjahr 2010 wird schwierig für die gesamte Autobranche bleiben, der Grund hierfür ist unter anderem der enorme Wettbewerbsdruck”, so Schwacke-Deutschland-Chef Michael Bergmann. Außerdem werden Modellneuheiten wie beispielweise der Audi A8, der BMW 5er, der Ford C-Max oder der Opel Meriva in den entsprechenden Segmenten Akzente setzen und den Markt neu sortieren. “Momentan sehen wir eine Stabilisierung der Restwerte. Gegen Ende des Jahres erwarten wir sogar leicht höhere Restwerte, wenn auch bis 2015 nicht mehr das hohe Niveau von 2008 erreicht wird”, so Michael Bergmann.

Mehr Auto für weniger Geld
Auch wenn die Talsohle der Krise laut den Schwacke-Experten in Sicht ist, sind die Preise noch auf einem historischen Tiefstand und dies bietet auch Chancen.

Wer heute einen Gebrauchtwagen kaufen möchte hat das Glück auf seiner Seite. Noch nie gab es so preisgünstig qualitativ und technisch hochwertige Second-Hand-Mobile – vor allem aus der oberen Mittelklasse und der Oberklasse. Die Vorteile liegen auf der Hand: Technisch ausgereift, sehr gut ausgestattet und preiswert. Wer sich also jetzt einen “Gebrauchten” anschaffen möchte, hat die besten Chancen (siehe auch Tabelle). So bekommt man beispielsweise einen VW Touran mit 140 PS-Dieselaggregat Baujahr 2006 für rund 15.000 Euro – vor einem Jahr musste man dafür noch mit über 17.000 Euro rechnen. Die Stuttgarter Mittelklasse Limousine Mercedes C 230 mit 204 PS Baujahr 2006 ist sogar bereits für rund 18.000 Euro zu haben.

Jeder Gebrauchtwagenkauf ist mit einem bestimmten technischen und finanziellen Risiko verbunden. Dem Gebrauchtwagenkäufer fällt es in der Regel schwer, zum Kaufzeitpunkt den technischen Zustand des Fahrzeugs genau zu erkennen und abzuschätzen, welche finanziellen Folgekosten für Reparaturen zukünftig neben den laufenden Unterhaltskosten auf ihn zukommen und ob der vom Verkäufer verlangte Preis markt- und wertgerecht ist. Dieses Risiko kann durch den Kauf beim seriösen Kfz-Händler minimiert werden.

Ein professioneller Kfz-Händler bietet dem Gebrauchtwagenkunden eine Reihe von risikovermindernden Leistungen, wie beispielsweise fachmännische Instandsetzung, Gebrauchtwagen-Garantie und –Umtauschrecht innerhalb einer bestimmten Zeit zu bestimmten Konditionen sowie fachmännische Wartungs- und Servicearbeiten an. Deshalb rät Schwacke immer, einen Gebrauchtwagen beim Kfz-Handel zu kaufen. Außerdem bietet die web-gestützte Schwacke Gebrauchtwagen-Bewertung (www.schwacke.de) Transparenz und Fairness für beide Seiten, dem Gebrauchtwagenkäufer und -Verkäufer.

Über den Autor

Eurotax

EurotaxEurotax

Eurotax

Nachrichten auswählen