Elektrofahrzeuge – Wunsch und Wirklichkeit

Elektrofahrzeuge – Wunsch und Wirklichkeit

  • Studie zur Akzeptanz von Elektrofahrzeugen
  • Konsumenten urteilen differenziert und realistisch

Maintal. In einer international angelegten Verbraucherstudie hat EurotaxGlass´s in den europäischen Kernmärkten Großbritannien, Deutschland und Frankreich mehr als 3.000 Endverbraucher zum Thema Elektrofahrzeuge befragt. Die Konsumenten zeigten sich bei den Interviews dem Thema gegenüber zwar als sehr interessiert, brachten aber auch klare Kriterien vor, die von solchen Fahrzeugen ihrer Ansicht nach erfüllt werden müssen.

Während Industrie und Politik das Thema Elektro-Mobilität mit Nachdruck vorantreiben, bleiben die potentiellen Kunden zurückhaltend bis skeptisch. Die Kernpunkte lassen sich auf zwei Themengebiete herunterbrechen: Kosten und Zuverlässigkeit.

Elektrofahrzeuge bleiben vorerst Nischenprodukt

So zeigten sich die befragten Interviewpartner dem Thema Elektromobilität gegenüber grundsätzlich sehr aufgeschlossen und auch bereit, auf ein Elektrofahrzeug umzusteigen. Die größten Hinderungsgründe sind aber nach wie vor die insgesamt hohen Kosten für Anschaffung und Betrieb sowie die durch geringe Reichweiten eingeschränkte Alltagstauglichkeit. Demgegenüber spielen Alternativen zum Kauf wie etwa die Miete der teuren Fahrzeugbatterien sowie lange Garantiezeiten eine entscheidende Rolle für die Befragten. Nicht zu unterschätzen sei außerdem, so die Studie, der Status-Faktor, der vom Erwerb eines Elektrofahrzeuges ausgehe. Als weniger wichtig werteten die Verbraucher hingegen Kriterien wie Ausstattung, Design oder die Nähe zu einem Service-Betrieb.

Ein weiteres Ergebnis der Studie ist die noch geringe Erfahrung der Konsumenten mit Elektrofahrzeugen. Weniger als zehn Prozent der Befragten gaben an, bereits einmal mit einem Elektrofahrzeug gefahren zu sein. Solche Praxiserlebnisse wirken sich jedoch sehr positiv auf die Kaufabsicht aus, wie die Studie ergab.

Die detaillierte Studie steht Ihnen unter nachfolgender URL als PDF-Dokument (in englischer Sprache) zur Verfügung:
www.schwackepro.de/studie-electric-vehicles-formular

 

Belegexemplar erbeten

Pressekontakte:
Morvarid Talaei-Außenhof
Kommunikation und Event Managerin
EurotaxSchwacke GmbH
Wilhelm-Röntgen-Straße 7
D-63477 Maintal
Tel. +49 (0) 61 81 4 05-237
Fax +49 (0) 61 81 4 05-111
morvarid.talaei@schwacke.de
www.schwackepro.de

Über EurotaxGlass’s:
EurotaxGlass’s ist Europas führender Anbieter von Daten, Lösungen und Business Intelligence Dienstleistungen für die Automobilindustrie. Das Unternehmen mit Sitz in Freienbach in der Nähe von Zürich (Schweiz) ist mit 660 Mitarbeitern in 30 Ländern tätig. Für weitere Informationen besuchen Sie unsere Website www.eurotaxglass.com.

Über Schwacke:
Schwacke ist Schwestergesellschaft der EurotaxGlass’s Gruppe. Das Unternehmen wurde 1957 von Hanns W. Schwacke als Verlag gegründet und konnte bald darauf den Klassiker SchwackeListe für Pkw als Standard bei der Ermittlung von Gebrauchtwagenpreisen etablieren. Heute bietet der unabhängige Dienstleister automobile Marktdaten, Analysen und Softwarelösungen mit den Schwerpunkten Restwertermittlung und -management sowie Schadenkalkulation an. Für weitere Informationen besuchen Sie unsere Website www.schwackepro.de.

Über den Autor

Eurotax

EurotaxEurotax

Eurotax

Nachrichten auswählen