Assistenzsysteme auch bei Gebrauchten gefragt

Assistenzsysteme auch bei Gebrauchten gefragt

  • Schwacke-Händlerumfrage beleuchtet die Wichtigkeit von Fahrerassistenzsystemen
  • Bestimmte Fahrerassistenzsysteme haben erheblichen Einfluss auf den Verkaufserfolg von Neu- und Gebrauchtfahrzeugen

Maintal. Bislang existieren keine unabhängigen Studien über die Zusammenhänge des Verkaufserfolgs von Fahrerassistenzsystemen auf dem Neuwagenmarkt und deren Auswirkungen auf den Gebrauchtwagenhandel. Schwacke nahm dies zum Anlass für eine deutschlandweite Online-Umfrage im Handel, deren repräsentative Ergebnisse nun vorliegen.

Die Marktexperten von Schwacke haben in der Umfrage explizit einzelne Assistenzsysteme vom ESP über Parkhilfen bis zur Verkehrsschilderkennung abgefragt. Dabei wurde von den Teilnehmern die erwartete Einbaurate im Neuwagengeschäft ebenso wie der Einfluss auf den Verkaufserfolg im Gebrauchtwagenmarkt beurteilt.

Assistenzsysteme verbessern das Verkaufsergebnis

In der Kompaktklasse zeigt sich der Handel noch ausgeglichen: eine geringe Mehrheit (53% der Befragten) erwartet von Assistenzsystemen einen positiven Einfluss auf den Wiederverkaufswert. Bereits in der oberen Mittelklasse sind dagegen die Grenzen klar gezogen: lediglich 28% der Händler sehen durch Assistenzsysteme keine relevante Auswirkung auf die Wiedervermarktung, während 53% eine Verkaufserleichterung erwarten und 19% der Händler die Fahrerassistenzsysteme in dieser Fahrzeugklasse sogar als bsolut zwingend einstufen.

 

Einfache Fahrerassistenzsysteme schon bei Kompakten gefragt

Klare Trends zeigt dagegen der Neuwagenmarkt. Hier beurteilt der Handel in der Schwacke-Umfrage insbesonders einfache Assistenzsysteme wie Einparkhilfe, Lichtautomatik oder Regensensor schon in der Kompaktklasse als überdurchschnittlich gefragt, was sich mit entsprechender Verzögerung auch auf den Gebrauchtfahrzeugmarkt auswirken wird. In der gehobenen Mittelklasse sind adaptive Lichtsysteme und fest verbaute Navigationssysteme bereits ein Muss, während komplexe Fahrerassistenzsysteme wie Abstandsregelung oder Verkehrsschilderkennung nur als durchschnittlich erfolgreich bewertet werden. „Letztgenannte werden im Kompaktsegment auch zukünftig nur eine untergeordnete Rolle spielen.“

Auf diese Entwicklungen hat der Gesetzgeber ebenfalls Einfluss. So sind sich die befragten Händler einig, dass ESP sich auch bei Gebrauchtwagen bereits vor der Einbaupflicht für Neuwagen im November 2011 durchgesetzt hat – die Entscheidung zur Einbaupflicht bei Neuwagen war 2009 gefallen.

 

Über EurotaxGlass’s:
EurotaxGlass’s ist Europas führender Anbieter von Daten, Lösungen und Business Intelligence Dienstleistungen für die Automobilindustrie. Das Unternehmen mit Sitz in Freienbach in der Nähe von Zürich (Schweiz) ist mit 660 Mitarbeitern in 30 Ländern tätig. Für weitere Informationen besuchen Sie unsere Website www.eurotaxglass.com.

Über Schwacke:
Schwacke ist Schwestergesellschaft der EurotaxGlass’s Gruppe. Das Unternehmen wurde 1957 von Hanns W. Schwacke als Verlag gegründet und konnte bald darauf den Klassiker SchwackeListe für Pkw als Standard bei der Ermittlung von Gebrauchtwagenpreisen etablieren. Heute bietet der unabhängige Dienstleister automobile Marktdaten, Analysen und Softwarelösungen mit den Schwerpunkten Restwertermittlung und -management sowie Schadenkalkulation an. Für weitere Informationen besuchen Sie unsere Website www.schwackepro.de.


Weitere Informationen:

Morvarid Talaei
Kommunikation und Event Managerin

EurotaxSchwacke GmbH
Wilhelm-Röntgen-Straße 7
D-63477 Maintal

Tel. +49 (0) 61 81 4 05-237
Fax +49 (0) 61 81 4 05-111

morvarid.talaei@schwacke.de
www.schwackepro.de

Über den Autor

Eurotax

EurotaxEurotax

Eurotax

Nachrichten auswählen