VIN-Abfrage: Schwacke implementiert Renault und Dacia

Schwacke

04 Jun 2014, Nachrichten

  • Schwacke erleichtert Wertermittlung von Gebrauchtwagen
  • Exakte Bewertung in Sekundenschnelle
  • Bereits für 18 Marken verfügbar, weitere folgen

Maintal. Die „Vehicle Identification Number“ (VIN), umgangssprachlich auch als „Fahrgestellnummer“ bekannt, verrät mehr über einen Pkw, als viele ahnen. Nicht nur die Motorisierung oder das Getriebe werden über die VIN identifiziert. Auch sämtliche ab Werk georderten Zusatzausstattungen eines Neuwagens sind über diese Nummer in den Datenbanken der Hersteller gespeichert. Davon profitieren jetzt alle Neu- und Gebrauchtwagenhändler, die über die Schwacke-Fahrzeugbewertung SchwackeNet ebenfalls Zugang zu diesen Daten erhalten. Neu hinzugekommen ist nun ab Juni 2014 die VIN-Abfragemöglichkeit für Fahrzeuge von Renault und Dacia.


Vollautomatische und exakte Bewertung

Für die Händler ergibt sich durch die Schwacke-VIN-Abfrage eine erhebliche Zeit- und Kostenersparnis. In Sekundenschnelle sind alle relevanten Daten und Ausstattungen eines einzelnen Pkw verfügbar. Die genaue Identifizierung eines Gebrauchtwagens inklusive der werkseitig verbauten Sonderausstattung ermöglicht eine exakte Wertermittlung und in aller Regel auch einen potentiell höheren Verkaufserlös als bei einer „manuellen“ Bewertung des jeweiligen Modelles. Zudem wird die Auffindbarkeit des Gebrauchtwagens in den einschlägigen Verkaufsbörsen durch eine möglichst exakte und normierte Beschreibung spürbar erhöht, was wiederum die Standzeiten beim Händler senkt.


Für die Fahrzeughersteller ergeben sich ebenfalls Vorteile durch die Freigabe ihrer Datenbanken für den professionellen Gebrauchtwagenhandel. So beruht die zuverlässige und exakte Restwert-Berechnung von Schwacke unter anderem auf der umfassenden Marktbeobachtung im Gebrauchtfahrzeughandel. Werden Gebrauchtwagen wegen nicht angegebener Sonderausstattung unter Wert verkauft, schlägt sich das auch im Restwert der Modellreihe nieder. „Je mehr Fahrzeuge über VIN vollständig identifiziert und angeboten werden, desto höher der Restwert“, so Christoph Ruhland, Direktor Marketing und PR bei Schwacke.
Mit den zwei zusätzlichen Marken Renault und Dacia deckt Schwacke als automobiler Datenlieferant jetzt über 85% des in Deutschland vorhandenen Fahrzeugbestands über VIN ab.

„Wir rechnen damit, noch in diesem Jahr für mindestens zwei weitere Marken die VIN-Abfrage anbieten zu können“, so Ruhland weiter.

Aktuell lassen sich für folgende Marken Fahrgestellnummer-Abfragen durchführen:

Alfa Romeo
MINI
Audi
Opel
BMW
Peugeot
Citroën Renault
Dacia Seat
Fiat Škoda
Ford Smart
Lancia Toyota
Mercedes-Benz Volkswagen

 

Belegexemplar erbeten.

Pressekontakt:
Morvarid Talaei-Außenhof
Kommunikation und Event Managerin
EurotaxSchwacke GmbH
Wilhelm-Röntgen-Straße 7
D-63477 Maintal
Tel. +49 (0) 61 81 405-237
Fax +49 (0) 61 81 405-111
morvarid.talaei@schwacke.de
www.schwackepro.de

Über EurotaxGlass’s:
EurotaxGlass’s ist Europas führender Anbieter von Daten, Lösungen und Business Intelligence Dienstleistungen für die Automobilindustrie. Das Unternehmen mit Sitz in Freienbach in der Nähe von Zürich (Schweiz) ist mit 660 Mitarbeitern in 30 Ländern tätig. Für weitere Informationen besuchen Sie unsere Website www.eurotaxglass.com.

Über Schwacke:
Schwacke ist Schwestergesellschaft der EurotaxGlass’s Gruppe. Das Unternehmen wurde 1957 von Hanns W. Schwacke als Verlag gegründet und konnte bald darauf den Klassiker SchwackeListe für Pkw als Standard bei der Ermittlung von Gebrauchtwagenpreisen etablieren. Heute bietet der unabhängige Dienstleister automobile Marktdaten, Analysen und Softwarelösungen mit den Schwerpunkten Restwertermittlung und -management sowie Schadenkalkulation an. Für weitere Informationen besuchen Sie unsere Website www.schwackepro.de.

Über den Autor

Schwacke

SchwackeSchwacke

Im Markenverbund von EurotaxGlass’s ist Schwacke in Europa Marktführer für automobile Daten und innovative Business-Lösungen.

Nachrichten auswählen