VIN-Abfrage: Schwacke integriert Mazda und Nissan

Schwacke

08 Sep 2014, Nachrichten

Maintal. Mit der „Vehicle Identification Number“ (VIN), umgangssprachlich auch als „Fahrgestellnummer“ bekannt, verrät ein Auto alle Details über sich. In den Datenbanken der Hersteller sind über die VIN alle Bestellmerkmale des Pkw wie beispielsweise die Motorisierung, aber auch kleinste Ausstattungsdetails von der Farbe der Innenausstattung bis hin zur zusätzlichen Steckdose im Fond identifizierbar. Über die in der Gebrauchtwagen-Software SchwackeNet integrierte VIN-Abfrage erhalten alle SchwackeNet-Kunden Zugriff auf diese Daten und können damit alleine anhand der Identifikationsnummer eines Fahrzeugs in Sekundenschnelle eine markt- und regionalgerechte Bewertung durchführen. Nicht nur die Zeitersparnis ist hierbei wichtig, die exakte Wertermittlung unter Einbeziehung aller Zusatzausstattung ermöglicht in aller Regel auch einen höheren Verkaufserlös als bei einer „manuellen“ Bewertung des jeweiligen Modelles.


Vorteile für Kunden und Händler

Auch Kunden profitieren von diesem Feature. Oft sind Fahrzeugbesitzer selbst nicht im Bild über den genauen Ausstattungsumfang ihres Fahrzeuges. Doch immerhin 75 Prozent aller Pkw-Käufer geben ihren Gebrauchtwagen direkt in Zahlung. Mithilfe der SchwackeNet VIN-Identifizierung kann der Händler dem Kunden bereits am Telefon nur anhand der Identifikationsnummer sofort und exakt einen Preis für die Inzahlungnahme nennen, die den Wert des Fahrzeuges inklusive Zusatzausstattung abbildet und regionale, tagesaktuelle Preise mit berücksichtigt. Dieses schnelle und reelle Angebot an den potentiellen Käufer kann für einen erfolgreichen Abschluss entscheidend sein.
Für die Fahrzeughersteller ergeben sich ebenfalls Vorteile durch die Freigabe ihrer Datenbanken für den professionellen Gebrauchtwagenhandel. So beruht die zuverlässige und exakte Restwert-Berechnung von Schwacke unter anderem auf der umfassenden Marktbeobachtung im Gebrauchtfahrzeughandel. Werden Gebrauchtwagen wegen nicht angegebener Sonderausstattung unter Wert verkauft, schlägt sich das auch im Restwert der Modellreihe nieder. Mit den zwei zusätzlichen Marken Nissan und Mazda deckt Schwacke als automobiler Datenlieferant jetzt nahezu 90% des in Deutschland vorhandenen Fahrzeugbestands über VIN ab.

Aktuell lassen sich für folgende Marken Fahrgestellnummer-Abfragen durchführen:

Alfa Romeo
MINI
Audi Nissan
BMW Opel
Citroën Peugeot
Dacia Renault
Fiat Seat
Ford Škoda
Lancia Smart
Mazda Toyota
Mercedes-Benz Volkswagen

Weitere Marken folgen in Kürze.

Belegexemplar erbeten
Pressekontakte:
Morvarid Talaei-Außenhof
Kommunikation & Event Managerin

EurotaxSchwacke GmbH / Wilhelm-Röntgen-Strasse 7 / 63477 Maintal / Germany
T +49 (0) 6181 405 237
E morvarid.talaei-aussenhof@schwacke.de
W www.schwackepro.de


Über EurotaxGlass’s:
EurotaxGlass’s ist Europas führender Anbieter von Daten, Lösungen und Business Intelligence Dienstleistungen für die Automobilindustrie. Das Unternehmen mit Sitz in Freienbach in der Nähe von Zürich (Schweiz) ist mit 660 Mitarbeitern in 30 Ländern tätig. Für weitere Informationen besuchen Sie unsere Website www.eurotaxglass.com.

Über Schwacke:
Schwacke ist Schwestergesellschaft der EurotaxGlass’s Gruppe. Das Unternehmen wurde 1957 von Hanns W. Schwacke als Verlag gegründet und konnte bald darauf den Klassiker SchwackeListe für Pkw als Standard bei der Ermittlung von Gebrauchtwagenpreisen etablieren. Heute bietet der unabhängige Dienstleister automobile Marktdaten, Analysen und Softwarelösungen mit den Schwerpunkten Restwertermittlung und -management sowie Schadenkalkulation an. Für weitere Informationen besuchen Sie unsere Website www.schwackepro.de.

Über den Autor

Schwacke

SchwackeSchwacke

Im Markenverbund von EurotaxGlass’s ist Schwacke in Europa Marktführer für automobile Daten und innovative Business-Lösungen.

Nachrichten auswählen